21. 06. 2008
Von: André Farin

Tag der Rose am 05. Juli 2008 in der Orangerie Putbus


Die Orangerie und der Förderverein Residenzstadt und Schlosspark Putbus präsentieren am Sonnabend, dem 5. Juli, mit dem „Tag der Rose“ einen neuen Höhepunkt in der Kulturlandschaft der Insel.

Im Innenhof der Orangerie werden die Vereinsmitglieder um Henry Gurski, Solveig Lindow und Karen Petzold zwischen 10 und 17 Uhr einen Tag organisieren, an dem sie für ihr Projekt „Rosen für Putbus“ werben wollen. Der Rosendoktor des Ortes, Gerhard Prill, wird in Zusammenarbeit mit der Baumschule einen Beratungs- und Pflegestand einrichten. Gleich daneben können die Gäste von Rosenmarmelade, Rosenbowle und Rosenkuchen probieren und sich über Rezepte austauschen. Im Zwei-Stundentakt führt André Farin durch die in diesem Jahr zu Ende gehende Ausstellung „Schätze aus dem Schloss zu Putbus“ und stellt unter anderem den Ortsgründer als Blumenfan vor.

Während sich die Erwachsenen mit Rosen beschäftigen, können große und kleine Kinder an dem persönlich für sie eingerichteten Stand Rosen malen und basteln oder an spannenden physikalischen Geräten experimentieren. Wer sogar Lust und Zeit zu einer „Stadtgeschichte(n)-Ralley“ hat, kann sich auf der Suche nach 10 Lösungen durch den historischen Stadtkern begeben und anschließend an einer Preisverlosung teilnehmen.

Mit spannenden Themen wird Karen Petzold im Trauzimmer der Orangerie in die Stadtgeschichte einsteigen. Um 11 Uhr spricht sie zu „Putbus als Klein-Bath?“ und berichtet um 14 Uhr von J. H. von Thünen, einem berühmten Badegast des Ortes. Am Nachmittag erklingen lockere Swingtöne von Pete Stingl, der damit auf die Abendveranstaltung im Lauterbacher Musikpavillon einstimmt.

„Mit der gemeinsamen Veranstaltung“, so Kultur- und Tourismusmanagerin Birgit Lahann, „ wollen wir die Idee des Rosenprojekts nach vorn bringen. Wir tragen den Namen Rosenstadt nicht umsonst und sollten weiter an dem guten Ruf arbeiten, um vielleicht in naher Zukunft auch das Putbusser Rosenfest wieder zu etablieren.“ Dazu gehöre auch die Verbindung zum Gutshaus Krimvitz, die an diesem ersten Juliwochenende ebenfalls „Rosentage“ veranstaltet sowie die Verkaufsmesse Lebensart rund um den Marstall von Putbus.

 


Förderverein Residenzstadt Putbus & Schloßpark e.V.